Angelika Express

Finanzmärkte brechen zusammen, der DAX geht den Bach runter, hier kommt der Ausweg.

Die Musikindustrie befindet sich im Umbruch und immer mehr kreative Bands erkennen ihre Chancen im neuen sozialen Web. So auch eine meiner Liebsten, Angelika Express, die nun nach ihrer Wiederauferstehung versuchen, ihr nächstes Album von Fans oder Investoren nach einem Shareholder Prinzip finanzieren zu lassen.

Nachdem Sänger Robert Drakogiannaki erst Anfang des Jahres Angelika Express als Soloprojekt reaktivierte, wurden inzwischen mit Bassistin Dani Hilterhaus und Schlagzeuger Mirco Cardeneo die ersten Live-Gigs mit neuem Material gespielt. Neben den anstehenden Konzerten steht die Veröffentlichung einer EP und des nächsten Albums Goldener Trash bevor.

Robert begann schon vor einigen Monaten damit, neue Songs in seinem Wohnzimmerstudio zu produzieren und diese wöchentlich auf der Webseite von Angelika Express zu veröffentlichen. Neben der als Weblog angelegten Homepage benutzt Robert unter anderem Twitter, um seine Fans über neue Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten.

So auch darüber, dass er von der Idee der englischen Band Morton Valence, die Produktion eines Albums von ihren Fans finanzieren zu lassen, so begeistert war, dass er sich überlegte ob und wie sich das mit Angelika Express umsetzen lassen könnte. Das vorläufige Ergebnis wurde gestern verkündet.

Demnach sollen die Kosten der Produktion und Promoarbeit in Höhe von 25.000 EUR für die EP und das Album von den Fans aufgebracht werden, die in naher Zukunft die Möglichkeit haben, einen oder mehrere der insgesamt 500 Anteile zum Preis von jeweils 50€ zu erwerben. Im Gegenzug erhalten Sie 80% vom Gewinn aus den CD-Verkäufen und den Downloads über digitale Musikplattformen wie iTunes etc.

Ich find die Idee einfach nur genial und werd mich auf jeden Fall an dem Experiment beteiligen. Darum wird hier in Zukunft natürlich kräftig die Werbetrommel gerührt. Ist ja wohl klar.

Das neue Album Goldener Trash von Angelika Express ist bereits als Rohfassung auf der Webseite der Band zu hören und braucht sich schon in dieser Version nicht vor seinen Vorgängern Angelika Express und Album für Alle zu verstecken. Überzeugt euch selbst davon, hier im Album-Player:

Die Songs können jeweils auch als MP3 heruntergeladen werden.

Weitere Artikel: Nicorola, Nerdcore